Die Deutschen unterziehen sich immer öfter einem intimen Eingriff

Unsere Gesellschaft unterliegt einem ständigen Wandel. Jedes Jahr gibt es neue Trends und Vorlieben. Seit Jahren sind Brustvergrößerungen die beliebtesten Operationen, die ein plastischer Chirurg durchführt. Jedoch gibt es viele weitere gefragte Eingriffe. Neu ist, dass sich die Deutschen immer öfter eine Intimchirurgischen Eingriff vornehmen lassen. Im Jahre 2014 gab es 1.800 solcher Operationen, 2015 stieg die Zahl der Patienten auf 2.100 an. Dies zeigt, dass Intimchirurgie voll im Trend liegt.

 

Welche Eingriffe fallen in diese Rubrik?

 

Eine zunehmende Anzahl an Frauen unterzieht sich der IntimchirurgieDie meisten angebotenen Operationen richten sich an Frauen. Besonders beliebt ist eine Schamlippenverkleinerung. Die inneren Schamlippen werden verkleinert. Häufig haben Patientinnen gerade ein Kind zur Welt gebracht und sind mit der Größe ihrer Schamlippen unzufrieden. Dies hat nicht nur ästhetische Gründe, sondern auch medizinische. Vergrößerte Schamlippen sind häufig der Grund für Schmerzen beim Sport und beim Geschlechtsverkehr. Eine solche Einschränkung kann sehr belastend sein und der Gang zum plastischen Chirurgen sorgt für eine echte Befreiung.

 

Die Schamlippen werden auch häufig einer Straffung unterzogen. Besonders nach Geburten weitet sich der Körpereingang stark und die Schamlippen verlieren ihre Spannung. In Folge kann das Gefühl beim Geschlechtsverkehr eingedämmt, oder sogar verloren werden.

 

Wer unter einer Blasenschwäche leidet, kann sich per Radiofrequenz oder Laser einer Vaginalstraffung unterziehen. Hier wird keine Operation benötigt. Die Straffung wirkt sich ebenfalls positiv auf das Gefühl beim Geschlechtsverkehr aus. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass die Resultate nicht permanent sind. Etwa alle 12 Monate müssen die Patientinnen sich erneut in die Obhut des plastischen Chirurgen begeben.

 

Eine Frage des Vertrauens

 

Die Vagina ist ein sehr intimer Teil des Körpers. Um sich in die Hand eines Arztes zu begeben, muss man ihm vertrauen können. Damit dies geschehen kann, muss man sich persönlich kennen lernen. In der Regel macht man es so, dass man über Google einen plastischen Chirurgen in der Nähe findet, einen ersten Beratungstermin vereinbart und das Gespräch sucht. Nachdem man sich kennen gelernt hat und alle Wünsche und Bedenken besprochen hat, kann man entscheiden ob man den nächsten Schritt mit dem Arzt gehen will. Falls man Unsicherheiten verspürt, sollte man einen alternativen Anbieter aufsuchen.

Kooperation zwischen Immobilien Mallorca und dem Städtebauamt Palma

Die Makler der Immobilien Mallorca haben einen neuen Auftrag an Land gezogen. Seitdem sie auch im Baugewerbe tätig sind häufen sich die Anfragen nach Kooperationen und Partnerschaften rund um den Immobilienbau auf Mallorca. Diesmal klopfte das Städtebauamt von Palma an die Tür der Immobilien Mallorca Group. Sie stellten eine Anfrage zur gemeinsamen Bearbeitung eines neuen Projekts in den Vororten von Palma. Auf Grund der langjährigen Erfahrungen des Unternehmens seien sie die perfekten Partner für die Realisierung eines neuen Wohngebiets.

Das Baugebiet umfasst eine Größe von rund 1,5 Hektar und soll Platz für 230 Parteien bieten. Immobilien Mallorca würde als Berater für die Planungssitzungen engagiert werden zu denen auch Architekten und Städteplaner eingeladen würden.

Städtebauamt sucht dringen professionelles Fachpersonal

Jeder träumt von einem Platz an der SonneDie Stadt Palma hat einen regelrechten Mangel an kompetenten Personal im Bereich Bau und Planung. Daher ist sie darauf angewiesen sich an externe Unternehmen zu wenden und Partnerschaften einzugehen. Dies sei zwar kostspielig, aber unumgänglich. Zurzeit schreibt das Städtebauamt Palma 10 Jobs im Bereich Planung aus. Dazu zählen auch 2 Stellen, die sich nur mit den Immobilien auf Mallorca und deren Instandhaltung befassen.

Immobilien Mallorca als Bauträger

Neben den bereits erwähnten Partnerschaften und Kooperationen wird die www.immobilien–mallorca.com Group auch als Bauträger, also als Bauherr tätig. Dazu kaufte das Unternehmen mehrere Grundstücke in Palma und im Westen der Insel. Hier sollen künftig einige Wohnanlagen mit Eigentumswohnung und Mietwohnungen entstehen. Dabei war es dem Unternehmen wichtig, keine Ferienwohnungen zu bauen.

Die gesellschaftliche Entwicklung steuert im Moment mehr und mehr in eine getrennte Gesellschaft von Arm und Reich sowie Urlauber und Einheimische. Die Innenstadt von Palma wird von Spaniern mittlerweile ganz gemieden. Im Sommer boomt das Geschäft mit dem Tourismus, im Winter wirkt die Stadt wie ausgestorben.

Eine Durchmischung der Gesellschaften von Urlaubern und Einheimischen, wurde nach mehreren Versuchen aufgegeben. Daher gibt es von der Regierung die klare Ansage, die Anlagen der jeweiligen Personen strikt zu trennen. Sachkundige Personen nennen diese Maßnahme Gentrifizierung. Dies ist eigentlich ein Effekt den man in deutschen Großstädten zu bekämpfen versucht. Auf Mallorca trägt er aber dazu bei, Ruhe und Ordnung zu erhalten.